PSYCHOKARDIOLOGIE

HERZERKRANKUNGEN

Herzerkrankungen treten meist plötzlich auf und stellen für die Betroffenen ein einschneidendes Ereignis dar, welches das Leben „auf einen Schlag“ in einem anderen Licht erscheinen lässt. Zu den kardiovaskulären Erkrankungen, die Indikation für eine psychotherapeutisch-psychosomatische Behandlung sein können, zählen u.a. arterielle Hypertonie, koronare Herzkrankheit, Zustand nach Myokardinfarkt (Herzinfarkt), Herzrhythmusstörungen, Herzvitien (Herzfehler) und funktionelle Herzbeschwerden.

Betroffene sind nach einem kardiologischen Ereignis oftmals auf ihr Herz fixiert und zeigen bisweilen Vermeidungsverhalten in Bezug auf Situationen, in denen die Herzprobleme (erstmalig) aufgetreten sind.

ZIELE DER BEHANDLUNG

Zunächst geht es darum, in einem bio-psycho-sozialen Modell die Herzerkrankung verstehbar und einordbar zu machen, um ein größeres Maß an Kontrolle zurück zu gewinnen. Hierbei können individuelle Maßnahmen zum Gesundheitsverhalten und zur Verbesserung der Lebensqualität erarbeitet werden. Oberstes Ziel ist die Wiedererlangung der Leistungsfähigkeit, um zu einer möglichst normalen Belastungsfähigkeit und zu Alltagsaktivitäten zurückkehren zu können.

Zudem ist es wichtig, Vertrauen in den eigenen Körper und sich selbst wieder zu erlangen, Einflussmöglichkeiten auf die Erkrankung herauszufinden und Vermeidungssituationen möglichst abzubauen.

Mögliche Ziele sind:

  • Erarbeiten eines individuellen Krankheitsmodells und Verständnis für bio-psycho-soziale Wechselwirkungsprozesse
  • Einübung von adäquaten Bewältigungsmechanismen
  • Verringerung von Angst und depressiver Verarbeitung
  • Gleichgewicht zwischen Belastung und Entspannung
  • Veränderung gesundheitsgefährdender Lebensweisen (Ernährung, Rauchen, Umgang mit Stress)
  • Erhalt der Leistungsfähigkeit
  • Verbesserung des subjektiven Wohlbefindens und der individuellen Lebensqualität

PSYCHOOKARDIOLOGISCHE THERAPIE

Unser Behandlungsangebot richtet sich an Personen mit kardiovaskulären Erkrankungen. Diese können vor kurzem aufgetreten sein oder auch schon länger zurückliegen.

Mögliche Inhalte der Psychotherapie umfassen:

  • Psychoedukation und Stressbewältigungstraining
  • Analyse und Modifikation kognitiver Grundannahmen und tief verwurzelter Verhaltensmuster
  • Entspannungsverfahren und Meditation / Achtsamkeitstraining
  • Angstbewältigungstherapie
  • Therapie depressiver Verstimmung
  • Ressourcenorientierte Therapie zum Aufbau von Kraftquellen
  • Genusstraining