DR. DMITRIJ AGROSKINMag. Dr.rer.nat.
Psychologischer Psychotherapeut

„Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Mut ist die Entscheidung, dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst.“ James Neil Hollingworth
Lebenskrisen signalisieren, dass sich etwas in unserem Verhalten, Denken und Fühlen ändern muss, um wieder zufrieden und selbstbewusst durch das Leben gehen zu können. Veränderungen jedoch können mit so viel Angst, Unsicherheit oder Verwirrung einhergehen, dass daraus Entwicklungsblockaden und leidvolle Stagnation entstehen. Man hat das Gefühl, nicht weiterzukommen und auf der Stelle zu treten. Ich freue mich darauf, mit Ihnen Ihren ganz persönlichen Weg zu finden, der Sie an Ihren (möglicherweise verschütteten) Werten und Ressourcen entlang zu neuer Lebensfreude, Wachstum und innerer Freiheit führt.

Ihr Dmitrij Agroskin

Gerne können Sie mit mir einen Termin für ein vertrauensvolles Erstgespräch vereinbaren:
Tel.: 089 - 5390 6385-0
Mail: info@psychologie-muenchen.de

BIOGRAPHIE

  • Gemeinschaftspraxis für Psychotherapie Prof. Dr. Fegg & Kollegen (seit 2019)
  • Approbation als Psychologischer Psychotherapeut (2019)
  • Zusatzausbildung zum Gruppentherapeuten (Verhaltenstherapie, BAP München, 2019)
  • Ambulante therapeutische Tätigkeit in der Praxis für Psychotherapie Dr. Daniel Staedtke, Prien am Chiemsee (2017 – 2019)
  • Ambulante therapeutische Tätigkeit an der BAP Ambulanz, München (2017 – 2019)
  • Berufsbegleitende Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten (Verhaltenstherapie) an der Bayerischen Privaten Akademie für Psychotherapie (BAP), München (2015 – 2019)
  • Postgraduierter Psychologe mit therapeutischer Tätigkeit an der Schön Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee (2015 – 2019)
  • Promotion (Dr.rer.nat.) in Psychologie, Paris-Lodron-Universität Salzburg (2015)
  • Forschungsaufenthalt am MEG Zentrum an der Moskau Staatsuniversität für Psychologie und Pädagogik, Moskau (Februar 2015 – April 2015)
  • Ausbildung zum Karriere-Coach (zertifiziert), Paris-Lodron-Universität Salzburg (2014 – 2015)
  • Drei Kurzforschungsaufenthalte an der Russischen Staatlichen Universität für Humanwissenschaften, Moskau (März 2014 – Juli 2014)
  • Forschungsaufenthalt an der York University, Toronto (Januar 2013 – April 2013)
  • Forschungstätigkeit in Psychologie im FWF Doktoratskolleg (DK+) “Imaging the Mind”, Paris-Lodron-Universität Salzburg (2011 – 2015)
  • Studium der Psychologie, Paris-Lodron-Universität Salzburg (2006 – 2011)

BEHANDLUNGSSCHWERPUNKTE

  • Depressionen
  • Burnout und arbeitsbezogene Probleme, Coaching
  • Umgang mit belastenden Lebensereignissen wie Krankheit, Trennung oder der Tod naher Angehöriger
  • Bewältigung belastender Lebensereignisse und deren Auswirkungen auf die Gegenwart (Traumafolgestörungen, Anpassungsstörungen)
  • Probleme in Beziehungen zu anderen Menschen
  • Angst- und Panikstörungen, soziale Unsicherheit
  • Zwangsstörungen
  • Persönlichkeitsstörungen (z.B. Borderline-Störung)
  • Interkulturelle Therapie (z.B. Therapie in russischer Sprache)

ARBEITSWEISE

In meiner Arbeit ist es mir besonders wichtig, Ihnen zu helfen, sich und Ihre Gefühle besser zu verstehen, sowie problematische Denk- und Verhaltensmuster zu verändern. Dazu bediene ich mich einer Vielzahl verschiedener Methoden aus der klassischen Verhaltenstherapie (z.B. Expositionen), Hypnotherapie, Schematherapie, Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT), Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT), Strategisch-Behavioralen Therapie (SBT) und CBASP (insbesondere für chronisch depressive Menschen). Ferner setze ich gerne Achtsamkeits- und Selbstmitgefühlsübungen sowie provokante Methoden ein.
Ich freue mich darauf, Sie in Ihrer Einzigartigkeit kennenzulernen und bei Ihrem persönlichen Entwicklungsweg zu begleiten.

PUBLIKATIONEN

  • Agroskin, D., & Jonas, E. (2010). Out of control: How and why does perceived lack of control lead to ethnocentrism? Review of Psychology, 17 (2), 79–90.
  • Agroskin, D., & Jonas, E. (2013). Controlling death by defending ingroups — Mediational insights into terror management and control restoration. Journal of Experimental Social Psychology, 49 (6), 1144–1158.
  • Agroskin, D., & Jonas, E. (2018). Warum glauben Menschen an Gott? Religion als psychischer Schutz gegen Todesangst, Ohnmacht, Unsicherheit und Sinnlosigkeit. In Ozankom, C., Reiterer, F. Udeani, C., Zapotozcky, K. (Eds.). Discourse on God – Interdisciplinary and Intercultural Approaches - Die Rede von Gott – Interdisziplinäre und Interkulturelle Zugänge (Intercultural Theology and Study of Religion – ITSR 6) (S.157-168). Amsterdam/New York: Rodopi.
  • Agroskin, D., Jonas, E., Klackl, J., & Prentice, M. (2016). Inhibition Underlies the Effect of High Need for Closure on Cultural Closed-Mindedness under Mortality Salience. Frontiers in Psychology, 7, 1–16.
  • Agroskin, D., Jonas, E., & Traut-Mattausch, E. (2015). When suspicious minds go political: Distrusting and justifying the system at the same time, Political Psychology, 36(6), 613-629.
  • Agroskin, D., Klackl, J., & Jonas, E. (2014). The Self-Liking Brain: A VBM Study on the Structural Substrate of Self-Esteem. PLoS ONE, 9 (1), e86430.
  • Du, H., Jonas, E., Klackl, J., Agroskin, D., Hui, E. K. P., & Ma, L. (2013). Cultural influences on terror management: Independent and interdependent self-esteem as anxiety buffers. Journal of Experimental Social Psychology, 49 (6), 1002–1011.
  • Gerlach, T. M., Agroskin, D., & Denissen, J. J. A. (2011). Forgiveness in close interpersonal relationships: A negotiation approach. In E. Kals & J. Maes (Eds.), Justice and conflicts: Theoretical and empirical contributions (pp. 377–390). New York: Springer.
  • Gerlach, T. M., Allemand, M., Agroskin, D., & Denissen, J. J. A. (2012). Justice Sensitivity and Forgiveness in Close Interpersonal Relationships: The Mediating Role of Mistrustful, Legitimizing, and Pro-Relationship Cognitions. Journal of Personality, 80 (5), 1373–1413.
  • Jonas, E., Fritsche, I., Agroskin, D., & Klackl, J. (2016). Die Terror-Management-Theorie (TMT) - Der Einfluss der Salienz der eigenen Sterblichkeit auf menschliches Erleben und Verhalten. In D. Frey & H. Bierhoff (Eds.), Enzyklopädie Sozialpsychologie: Vol. 2. Soziale Motive und soziale Einstellungen (S.199-236). Göttingen: Hogrefe.
  • Jonas, E., McGregor, I., Klackl, J., Agroskin, D., Fritsche, I., Holbrook, C., Nash, K., Proulx, T., & Quirin, M. (2014). Threat and Defense: From Anxiety to Approach. In J. M. Olson & M. P. Zanna (Eds.), Advances in Experimental Social Psychology (Vol. 49, pp. 219–286). San Diego, CA: Academic Press.
  • Klackl, J., Pfundmair, M., Agroskin, D., & Jonas, E. (2013). Who is to blame? Oxytocin promotes nonpersonalistic attributions in response to a trust betrayal. Biological Psychology, 92 (2), 387–394.
  • Lüders, A., Jonas, E., Fritsche, I., Agroskin, D. (2016). Between the Lines of Us and Them: Identity Threat, Anxious Uncertainty, and Reactive In-Group Affirmation: How Can Antisocial Outcomes be Prevented? In S. McKeown, R. Haji, N. Ferguson (Eds.), Understanding Peace and Conflict Through Social Identity Theory (pp. 33–53). New York: Springer International Publishing.
  • Reichenberger, J., Wiggert, N., Agroskin, D., Wilhelm, F., Blechert, J. (2016). No praise, please: Depressive symptoms, reactivity to positive social interaction, and fear of positive evaluation. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 54, 186–194.
  • Prentice, L., Klackl, J., Agroskin, D., Grossmann, I., et al. (2018). Reaction to norm transgressions and Islamization threat in culturally tight and loose contexts: a cross-cultural comparison of Germany versus Russia. Culture and Brain, https://doi.org/10.1007/s40167-018-0073-3.
  • Darüber hinaus zahlreiche Kongressbeiträge und eingeladene Vorträge.
  • Auszeichnung: Young Scientists Paper Prize, Alps Adria Psychology Conference 2010 (AAPC 2010)

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Mehr erfahren

Akzeptieren