MICHAELA BRADTKEMag.rer.nat. (Psychologin)
Psychologische Psychotherapeutin

Mir ist es in meiner therapeutischen Arbeit besonders wichtig, Sie ganz individuell bei Ihrem persönlichen Anliegen und der Bewältigung Ihres Problems zu unterstützen. Mit Hilfe verhaltenstherapeutischer und integrativer Methoden, die auch auf den emotionalen Aspekt der Situation Bezug nehmen, möchte ich Ihnen helfen, Lösungsstrategien zu entwickeln und Ihre individuellen Ressourcen (wieder) zu entdecken, diese zu mobilisieren und erfolgreich anzuwenden. So können Sie wieder Kraft gewinnen und neue Perspektiven erhalten, um Ihr Problem selbst aktiv anzugehen. Ich freue mich darauf, Sie auf diesem spannenden, aber auch herausfordernden Weg zu begleiten!

Ihre Michaela Bradtke

Gerne können Sie mit mir einen Termin für ein vertrauensvolles Erstgespräch vereinbaren:
Tel.: 089 - 242 161 30
Mail: info@psychologie-muenchen.de

BIOGRAPHIE

  • Psychotherapeutische Tätigkeit in der Gemeinschaftspraxis für Psychotherapie (seit 2015)
  • In Verhaltenstherapeutischer Kinder- und Jugendlichentherapie-Zusatzausbildung (seit 2015)
  • Approbation als Psychologische Psychotherapeutin und Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (2015)
  • Abschluss der Zusatzausbildung zur Gruppentherapeutin an der Bayerischen Privaten Akademie für Psychotherapie (BAP) in München (2015)
  • Tätigkeit im Psychologischen Fachdienst, Clemens-Maria-Kinderheim (2014-2015)
  • Ambulante therapeutische Tätigkeit an der BAP Ambulanz in München (2012–2015)
  • Ambulante therapeutische Tätigkeit am Centrum für integrative psychosomatische Medizin (CIPM) in München (2013)
  • Therapeutische Tätigkeit in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Rechts der Isar, Ambulanz (2012)
  • Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) an der BAP (2012–2015)
  • Studium der Psychologie an der Universität Salzburg (2006–2011)

BEHANDLUNGSSCHWERPUNKTE

  • Affektive Störungen / Depressionen
  • Burnout
  • Angst- und Panikstörungen
  • Zwangsstörungen
  • Probleme in Beziehungen zu anderen Menschen
  • Anpassungsstörungen (Belastungsreaktionen durch Life-Events)
  • Behandlung onkologischer Patienten (Psychoonkologie)
  • Behandlung von Jugendlichen

ARBEITSWEISE

In meiner therapeutischen Arbeit verwende ich sowohl klassische verhaltenstherapeutische als auch integrative Methoden. Als verhaltenstherapeutische Interventionen kommen beispielsweise das Erstellen von Situationsanalysen und das Aufgreifen eben dieser Situationen mit Hilfe von Rollenspielen oder das Durchführen von Konfrontationsübungen und Expositionen zum Einsatz. Wichtige integrative Behandlungsansätze stellen für mich neben der klassischen verhaltenstherapeutischen Symptomtherapie u.a. Achtsamkeitsbasierte Verfahren, Übungen aus der Schematherapie, der Strategisch-Behavioralen Therapie (SBT) und die Arbeit mit dem inneren Kind und inneren Anteilen dar. Dabei ist es mir besonders wichtig, dass die Therapie und die angewandten Methoden individuell auf den jeweiligen Patienten, das vorliegende Störungsbild und die dazugehörige aktuelle Lebenssituation abgestimmt ist. Neben der Behandlung auf Symptomebene halte ich die Arbeit mit den eigenen Emotionen, die Aktivierung von Ressourcen, das Erkennen bisher vielleicht unbewusster Verhaltensweisen und die damit verbundenen biographischen Zusammenhänge für zentral wichtig. Besonders gerne arbeite ich beispielsweise mit Stuhldialogen und Aufstellungen, bei welchen bisher eventuell unbewusste Themen bewusst werden und im Prozess ein vertieftes Verständnis für die jeweilige Situation und Lösungsmöglichkeiten entwickelt werden können.